Roséwein – wie er hergestellt wird
und warum es für jeden Geschmack den richtigen gibt

Ein warmer Abend auf der Terrasse in guter Gesellschaft – was passt dazu besser als ein erfrischender Roséwein? Diese Weine sind vor allem beliebt, weil sie sich zu leichten Sommergerichten oder als fruchtig-frischer Aperitif eignen. Eine spezielle Herstellungsmethode sorgt für die rosa Farbe, aus der ganz unterschiedliche Weine hervorgehen können.

Weinauswahl filtern

Filter

Abbrechen

Anwenden

Weintyp
Roséwein
Rebsorten
Alle anzeigen
Herkunftsländer
Alle anzeigen
passende Gerichte
Alle anzeigen
Weinauswahl filtern 0
8 Artikel verfügbar 
ROBERT GRILLOU Grenache Cinsault Pays d'Oc IGP
Bestseller

ROBERT GRILLOU Grenache Cinsault Pays d'Oc IGP

CHF
3,99
Dôle Blanche du Valais AOC
Bestseller

Dôle Blanche du Valais AOC

CHF
7,49
Grande Alberone Rosé

Grande Alberone Rosé

CHF
3,99

/ 0.75l
CHF
5,99
Oeil-de-Perdrix du Valais AOC

Oeil-de-Perdrix du Valais AOC

CHF
7,49
Bordeaux Rosé BX AOC

Bordeaux Rosé BX AOC

CHF
5,99
Schweizer Miniweine Dôle Blanche du Valais AOC

Schweizer Miniweine Dôle Blanche du Valais AOC

CHF
2,95
Mini Weine aus aller Welt Syrah Rosé IGP

Mini Weine aus aller Welt Syrah Rosé IGP

CHF
1,79
Bag-in-Box Vino Rosato d'Italia

Bag-in-Box Vino Rosato d'Italia

CHF
8,49
Einen kurzen Moment

Mit Rotweintrauben zum Roséwein

Man könnte denken, dass hellfarbiger Wein durch die Mischung von weissem und rotem Wein entsteht. Dieses Vorgehen ist allerdings nur für Rosé-Schaumweine erlaubt. Dafür mischen die Winzer einen Weisswein mit 10 bis 20 Prozent Rotwein. Alle anderen Roséweine entstehen dadurch, dass die Schalen der Rotweintrauben nur kurz im zusammengepressten Traubenbrei, der sogenannten Maische, verbleiben – oft nur einige Stunden. Rotweine bleiben Tage oder sogar Wochen mit den Schalen in Kontakt. Aus diesem Grund lösen sich bei hellfarbigen Weinen auch weniger Gerbstoffe, sogenannte Tannine, die für den rau-trockenen Geschmack beim Rotwein sorgen. Roséweine wirken daher leichter und frischer. 

Rebsorten für hellfarbige Weine: charakterstarke Rosés für besondere Anlässe

Verschiedene Rotweintrauben lassen sich zu Roséweinen verarbeiten. Oft mischen – verschneiden – die Winzer die Trauben mehrerer Rebsorten zu einem balancierten Wein. Häufig verwenden sie die Rebsorte Pinot Noir, die für fruchtige Noten und Rote-Beeren-Aromen bekannt ist. Eine weitere Rebe ist der französische Gamay, aus dem nicht nur Rosés, sondern auch leichte Rotweine hergestellt werden. Zinfandel ist die Basis für würzige Roséweine, wie sie etwa kalifornische Winzer herstellen.

Die feinen Roséweine eignen sich hervorragend, wenn Sie beim Essen gleichzeitig Fleisch und Fisch servieren. Auch zu Schinken und zu einer frischen Sommerküche passt Rosé gut. Ideal ist eine Serviertemperatur von 7 - 9 Grad, wie sie auch für leichte Rotweine zu empfehlen ist. Stöbern Sie durch das Angebot bei ALDI SUISSE und finden Sie noch heute Ihren neuen Lieblingswein!

Einen kurzen Moment